Die jährliche  Inspektion  und Wartung  von  Heizungsanlagen ist wichtig!

Die Aufrechterhaltung der Funktionssicherheit und Energieeffizienz einer Heizungsanlage erfordert auch unter dem Gesichtspunkt des Umweltschutzes regelmäßige Kontrollen.

Bei modernen Heizungsanlagen und dazugehörigen Komponenten können aufgrund der technischen Weiterentwicklungen die Kontrollmaßnahmen in Inspektion und Wartung aufgeteilt werden. Darüber hinaus fordert die EU-Richtlinie 2010/31/EU über die „Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden“ und die Energieeinsparverordnung eine regelmäßige Überprüfung von Heizungsanlagen  zur langfristigen Sicherstellung von hohen Nutzungsgraden und somit geringster Umweltbelastung.

In der Heizungsanlage sind funktionsrelevante Komponenten mit zeitlich beschränkter Lebensdauer eingebaut. Ein dauerhaft zuverlässiger Betrieb der Anlage ist nur bei ordnungsgemäßer Wartung sichergestellt.

Vor diesem Hintergrund und unter Berücksichtigung der einzuhaltenden Richtlinien, Verordnungen und technischen Regeln fordert der BDH die Inspektions- und Wartungsarbeiten  für  Wärmeerzeuger und thermische Solaranlagen. Weitere  Erhaltungsmaßnahmen an den Anlagen sind objekt- und komponentenbezogen zusätzlich vorzunehmen.


Die Instandhaltung gliedert sich in Erhaltungs- und Wiederherstellungs- maßnahmen.

Zu  den Erhaltungsmaßnahmen zählen:

  • Inspektionen (Tätigkeiten beschränken sich auf die Feststellung des IST-Zustandes)
  • Wartungen (Tätigkeiten  zur  Erhaltung  des  SOLL-Zustandes)

Zu den Wiederherstellungsmaßnahmen zählt die:

  • Instandsetzung  (Tätigkeit  zur  Wiederherstellung  des  SOLL-Zustandes)

wartung_3

Empfehlung
Der BDH empfiehlt zur Aufrechterhaltung der Funktionssicherheit und der energetischen Qualität eine jährliche  Inspektion durch ein Fachunternehmen durchführen zu lassen. Wird bei der Inspektion festgestellt, dass Wartungsarbeiten erforderlich sind, sollten diese gleichzeitig durchgeführt werden.

Der Inspektions- und Wartungsumfang richtet sich nach der Art der Geräte, den Komponenten der Anlage, den Umgebungseinflüssen, den Benutzergewohnheiten sowie den Angaben des Herstellers.

Der Austausch von Verschleiß- und Ersatzteilen kann im Rahmen der Wartung oder eines Instandsetzungsauftrages erfolgen. Selbstdiagnoseeinrichtungen sind hinsichtlich der  Verlängerung der Inspektionsintervalle nur zu berücksichtigen, wenn alle inspektionsrelevanten Funktionen selbstüberwachend sind.


Hinweise  zur  Inspektion  und  Wartung  von  Wärmeerzeugern
Zur Erhaltung der Anlageneffizienz und der Funktionssicherheit sollte der regelmäßig jährlich durchzuführende Inspektionsumfang bei  Heizungsanlagen  mit  Gas-, Öl-, Holzheizkesseln und Kaminöfen mit Wassertaschen mindestens die nachfolgenden Tätigkeiten umfassen.

Bei den Inspektions- und Wartungsarbeiten ist der Zustand von  Verschleißteilen  zu  prüfen.

 

Nachfolgend findet sich eine exemplarische Auflistung typischer Inspektionstätigkeiten:

  • Allgemeine Zustandsüberprüfung
  • Sicht- und Funktionskontrolle einschließlich der Sicherheits- und Regeleinrichtungen
  • Überprüfung der brennstoff- und wasserführenden Anlagenteile auf Dichtheit, sichtbare Korrosions- und Alterungserscheinungen
  • Überprüfung des Brenners einschließlich der Zünd- und Überwachungseinrichtung
  • Überprüfung von Brennraum und Heizfläche auf Verschmutzung
  • Überprüfung der Zufuhr der notwendigen Verbrennungsluft bzw. des Verbrennungsluftverbundes
  • Überprüfung der Abgasführung auf Funktion und Sicherheit
  • Überprüfung des Wasserstandes und des Vordruckes der Membranausdehnungsgefäße
  • Überprüfung der Beschaffenheit des Heizungswassers bei Verwendung von Inhibitoren
  • Überprüfung der Füllwasseraufbereitung, sofern der Einsatz gemäß aktuellem Regelwerk erforderlich ist
  • Überprüfung der Kondensatableitung einschließlich der Neutralisationseinrichtung
  • Überprüfung des Trinkwassererwärmers auf Temperatureinstellung, Dichtheit und Funktion
  • Überprüfung der Korrosionsschutzanode am Trinkwassererwärmer
  • Überprüfung der bedarfsgerechten Einstellung der Heizkreis-, Speicherlade- und Zirkulationspumpen und ihrer Funktion
  • Endkontrolle der Inspektionsarbeiten durch Messung und Dokumentation der Mess- und Prüfergebnisse

Der Wartungsumfang orientiert sich an dem eingebauten Wärmeerzeuger.

Entsprechend den verwendeten Komponenten beim eingesetzten Gas-, Öl- und Holzheizkessel findet sich nachfolgend eine exemplarische Auflistung über die entsprechend durchzuführenden Wartungsarbeiten. Detaillierte Anweisungen sind den Produktunterlagen der Hersteller zu entnehmen.

  • Reinigung der Brennerkomponenten
  • Reinigung von Brennraum und Heizflächen
  • Austausch von Verschleißteilen
  • Einstellung der Nenn- und Teillastleistung und Überprüfung des hygienischen Brennverhaltens
  • Nachfüllen des Heizungswassers
  • Endkontrolle der Wartungsarbeiten durch Messung und Dokumentation der Ergebnisse